Archiv der Kategorie: Inner Coaching

One or Two

Another practice example for differential learning. The instruction that players have to let the ball „once“ or „twice“ changes the perception and provokes a wider range of speed and distance. Following the instructions means to varify racketspeed and technique.

We practice one of the described drills only once or twice in a trainingseason. In the following training sessions we play at best variations (repetition without repetition!).

Tausend und ein Wege…

Auf diesem Blog ist viel von „Differentiellem Lernen“(DL) die Rede. Es gibt mittlerweile zahlreiche Studien und Erfahrungsberichte, dass dieser Zugang zum motorischen Lernen Vorteile gegenüber einem technikorientierten Lernen hat: effektiver, nachhaltiger, stressresistenter, kreativer. Im DL werden keine Vorgaben über die „richtige Technik“ gemacht. Wir reden deshalb im Tennistraining auch von „Technik entwickeln“ und nicht mehr von „Technik lernen und lehren“.

Tausend und ein Wege… weiterlesen

4 fruits

Changing constraints and using non-linear pedagogy for skill development.

Changing constraints like court size, balls, rules, equipment, court surface, interference, improves the evolution of your players game. Working differencial with regularly changing constraints without repetition gives players the chance to find creative solutions for unexpected situations of the game. Setting this in an playful approach makes motor learning and skill development more creativ and stable. 4 fruits weiterlesen

Zeit verlieren, um Zeit zu gewinnen

In dem Kapitel „Die psychische Uhr“ Goldene Stunde | Kirche im WDRbeschreibt Robert Levine in seinem Buch „Landkarten der Zeit“ ein Phänomen der Zeitwahrnehmung bei Spitzensportlern: „Moderne westliche Athleten sprechen in ihren eigenen Zen-ähnlichen Begriffen über die Zeitausdehnung. Tennisstar Jimmy Connors hat Situationen beschrieben, in denen sein Spiel eine, wie er fühlte, transzendente >Zone> erreicht hatte. In diesen Momenten, so erinnert er sich, wirkte der Ball riesig, als er über das Netz kam, und schien in Zeitlupe zu schweben. Zeit verlieren, um Zeit zu gewinnen weiterlesen

Workshops bei Trainerfortbildungen, November 2018

Vortragswochenende November 2018:

  1. Bayerischer Tennisverband, Große Trainerfortbildungen in Oberhaching und Regensburg.

„Neue Wege im Tennistraining“.

2. Württembergischer Tennisbund, Trainerfortbildung 2018

„Mini-Ballschule in der Ballschule Heidelberg“

Hoffnungsorientiertes Coaching

Die Fachzeitschrift fußballtraining junior befasst sich in der Ausgabe 04/2014 mit dem Thema „Kreativität entwickeln und fördern“. Enthalten sind beiträge von Daniel Memmert, Markus Schmid, die aus der Traditon der Ballschule Heidelberg kommen und die Vorteile des impliziten und des spielerischenLernens und beschreiben.

Memmert beschreibt im Artikel „Von Ideen und Geistesblitzen“, warum Spieler besser intrinsisch motiviert und implizit lernen. Der Coach orientiert sich dabei am, Prinzip des „hoffnungsbasierten Coachings“ und mischt sich minimalst in die Lernprozesse ein.