Lernen durch Variation

Diese Übung ist eine mögliche Variation bei der Technikentwicklung auf der Rückhandseite. Im differenziellen Lernen werden solche Aufgaben, im Unterschied zum klassischen Lernen, nicht ständig wiederholt. Im Baukasten des Differenziellen Lernens finden sich Variation der Laufwege, Variation des Materials, Variation der „Tanzschritte“, Variation der Ziele, etc.

„Durch differenzielles Lernen lernt der Athlet, wie er auf was zu reagieren hat; er lernt sich und seinen Körper in unmittelbarer Auseinandersetzung mit der Umwelt kennen und wird nicht Ausführender einer oft „fremden Idee“.

Wolfgang Schöllhorn 1999, zit nach Bekermann, K.: Systemdynamik und differenzieller Lernansatz

Die Welle reiten….

„Man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen,…“ ist ein Zitat des vorsokratischen Philosophen Heraklit. „Man kann nicht zweimal dieselbe Welle reiten…“ ist eine Beobachtung aus obigem Video, aufgenommen an der Eisbachwelle in München.

Lässt sich diese Analogie auf Spielsportarten übertragen? Was bedeutet das für das motorische Lernen in den technisch anspruchsvollen Rückschlagspielen, wenn z. B. auch Rafael Nadal darauf hinweist, dass im Tennis kein Schlag wie der andere ist? Dass jeder Ball anders springt. Wenn Wissenschaftler:innen beobachten, dass im Fußball nur etwa jeder hunderttausendste Ballkontakt als identisch beschrieben werden kann?

Im Blog verfolge ich die Idee des differentiellen Lernens und anderer moderner wissenschaftlicher Ansätze zum motorischen Lernen. Das findet dann Anbindung an die Praxis im Tennistraining und sich in vielen Trainingsideen auf diesem Blog oder auf www.tms-tennis.de wieder. Vor allem geht es dabei um die Erkenntnis, dass Lernen, Variation, Vielfalt, Stille und Fehler zusammengehören, dass die bis heute im Training der Spielsportarten bevorzugte ständige Wiederholung der möglichst identischen Situation eher Lernen und Kreativität einschränken.

Power of differences

This presentation shows you new ways of mediating sports games using the world of tennis, a racket game. In many game sports, especially in the technically demanding racket games, something like a methodical traditionalism still prevails. Current studies on motor learning show. that even the most difficult sports can be taught succesfully in a playful way and under varied constraints. The lecture describes scientific findings that result in completely new (evidence-based) ways of motor learning. This is shown using tennis with the possibility of transferring it to other sports. The presentation was part of the digital It`s my game conference 2021 by evolve9.

Variations

„For example, during basketball training you could always practice special throw types by repeating them in blocks until they fit perfectly. Or you could alternate the different throws (in front of the chest, overhead, one-handed) – which has a better effect. … In training it is still difficult to break away from thinking in blocks. „

Henning Beck: Das neue Lernen heißt Verstehen, Berlin 2020, S. 156 f

Lernen

„Zum Beispiel könnte man beim Basketballtraining immer spezielle Wurftypen durch Wiederholungen blockweise üben, bis sie perfekt sitzen. Oder man könnte die verschiedenen Würfe (vor der Brust, über Kopf, einhändig) abwechseln – was einen besseren Effekt hat. … Im Trainingsalltag ist es immer noch schwierig, sich vom blockweisen Denken loszusagen.“

Henning Beck: Das neue Lernen heißt Verstehen, Berlin 2020, S. 156 f

a blog for coaches and players