Der Bewegungspass

Der Bewegungspass zielt auf ein gesundheitliches Problem ab, dessen Ausmaß durch die Einschulungsuntersuchung in Baden-Württemberg bekannt ist: Rund 28% der 4-Jährigen in Baden-Württemberg galten bereits vor der Pandemie als motorisch auffällig.
Die Gesundheitsämter untersuchen mit einem Screening im Bereich der Grobmotorik das Einbeinhüpfen (dynamische Balance). Die motorische Auffälligkeit variiert dabei in den Stadt- und Landkreisen und Jahrgängen zwischen 15 und 40%. In einzelnen Gemeinden und Stadtteilen liegt die Auffälligkeit bei deutlich über 40%. Durch den Bewegungspasses kann die gesunde Motorik der Kinder sichergestellt werden.

In einer Tennisschule sind die motorischen Fähigkeiten eine Voraussetzung für Spaß an Spiel und Bewegung und natürlich ein Basisbaustein für Spaß am Tennis.

Wir unterstützen die Umsetzung des Bewegungspass im Landkreis Freudenstadt und in den von uns unterstützten Kooperationen mit Kita und Schule.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.