Kinderrechte im Sport

Im Kindersport scheint sich ein Umdenken durchzusetzen. Was in Norwegen in den Richtlinien des dortigen Olympischen Sportbunds schon länger konsequent umgesetzt wird, taucht verstärkt auch andernorts in den Visionen für ein kindgerechtes Sporterleben auf. Kinderrechte, Bedürfnisse, Interessen und Wünsche der Kinder treten stärker in den Vordergrund. Erkennbar wird das an zahlreichen Initiativen von Coaches und Sportjugendverbänden wie ICoachKids.In Stellungnahmen zum Kindersport findet sich aktuell dieses Statement von Allistair McCaw, das die Problematik, aber auch die Alternativen gut auf den Punkt bringt.

“Die sinkenden Teilnehmerzahlen im Jugendsport sind ein ernstes Problem. Die Systeme versagen, wenn es darum geht, angemessene Lösungen zu finden. Kommen wir gleich zur Sache: Ich habe es satt zu sehen, wie Verbände und Sportgremien Systeme einrichten, die nur nach den nächsten Leistungsträgern, Grand-Slam-Siegern oder Olympiasiegern suchen. Ich bin es leid zu sehen, wie Hunderte und Tausende von Dollars in den Sand gesetzt werden. Ich bin es leid, teure Kampagnen zu sehen, die letztendlich im Sande verlaufen. Dieses Geld muss in die richtigen Ressourcen gesteckt werden. Mittel, mit denen die Mehrheit belohnt wird, nicht die “talentierte” Minderheit. Ich möchte, dass Sportorganisationen und -verbände Systeme einrichten, die darauf ausgerichtet sind, Kinder anzuziehen und länger im Sport zu halten. Sie sollen sogar ein Leben lang dabei bleiben. Genug von diesem Talent ID-Zeug. Genug von diesen Testtagen für 10-Jährige mit hohen Leistungen. Die Besten werden auf die eine oder andere Weise an die Spitze kommen. Eltern, die ihr Kind an die Spitze bringen wollen, werden einen Weg finden, mit oder ohne Verband. Und das ist gut so, sollen sie doch. Dagegen habe ich nichts einzuwenden. Genug davon, Kinder zu streichen, weil sie nicht genug Ranglistenpunkte haben. Es reicht, dass wir in diesem Alter durch das ganze Land ziehen, um sinnlosen Punkten nachzujagen. Kein Wunder, dass wir so viele Kinder an den Sport verlieren. Die Hälfte von ihnen ist vor dem 12. Lebensjahr erschöpft, mehr von den täglichen Autofahrten als vom Sport selbst!

Das derzeitige System vermittelt den Kindern das Gefühl, dass ihr Selbstwert davon abhängt, wie gut sie in einer Sportart oder einer anderen Aktivität abschneiden. Außerdem wird den Eltern in vielen Fällen von Trainern/Vereinen/Akademien eine Lüge aufgetischt, die ihnen sagt: “Ihr Kind wird ein Star werden”. Das Ego kann auch in diesem Bereich ein Hindernis sein. Nein, es ist nicht die Schuld dieser Generation, dass wir zu wenig Nachwuchs haben. Ich höre das immer wieder: “Oh, aber es gibt so viel mehr Ablenkungen und iPads usw.) Das eigentliche Problem liegt bei der Generation davor und der Generation davor, die die fehlerhaften Systeme eingerichtet haben.Angesichts der Tatsache, dass über 70 % der Kinder vor dem 14. Lebensjahr mit dem Sport aufhören, bin ich der Meinung, dass es im organisierten Sport ernsthafte Veränderungen geben muss. Meiner Meinung nach wird der größte Schaden im Alter zwischen 9 und 12 Jahren angerichtet. Kurz erklärt: Ein Kind fängt in der Regel im Alter von 6 oder 7 Jahren mit einer Sportart an. Der Grund, warum sie mit dem Sport beginnen? “Es hat Spaß gemacht.” Dann werden sie ziemlich gut, bekommen einen Trainer, werden in einem Verein oder einer Akademie eingeschrieben und nehmen an Wettkämpfen teil. Sie spielen nicht mehr mit ihren Freunden, sondern in einem organisierten und strukturierten System. Dann werden sie dem Druck der Jagd nach Punkten, finanziellen Mitteln und Platzierungen stärker ausgesetzt.

Wenn sie dann 14 Jahre alt sind, stellen sie fest, dass sie den Sport, mit dem sie angefangen haben, nicht mehr lieben, weil er keinen Spaß mehr macht, sie kein Sozialleben mehr haben und das Familienleben auf die eine oder andere Weise beeinträchtigt wird. Wir sehen auch, dass bei über 74 % der Sportverbände die Zahl der Kinder, die Sport treiben, seit dem Jahr 2000 zurückgegangen ist. Das ist wirklich besorgniserregend! In Anbetracht dessen sind dies meine Gedanken.- Abschaffung der Ranglisten/Quoten für Kinder unter 12 Jahren – Die Gelder (die vorher in den Leistungssport geflossen wären) vom Verband / Dachverband werden stattdessen in die Subventionierung der Trainer gesteckt, die das Spiel fördern und so viele Kinder wie möglich aus der Gemeinde anziehen. Auf diese Weise werden mehr Kinder angelockt. – Dies würde wiederum Trainer (finanziell) belohnen, die mehr Teilnehmer anziehen. – Dies wären offene Veranstaltungen, zu denen die Kinder einfach kommen und Spaß haben, kicken, werfen, Bälle schlagen, lachen, sich austauschen usw. – Natürlich gibt es für die “ernsthafteren” Spieler nach wie vor ein leistungsstarkes Unterstützungssystem. Auf diese Parameter werde ich in einem anderen Artikel eingehen (und davon gibt es eine ganze Menge!).

– Es würde immer noch Wettbewerbe und Turniere für die Spieler in diesen Altersgruppen geben – mit Einschränkungen!

– Ich würde auch die Wertungs-/Belohnungssysteme in einigen Jugendsportarten ändern. – Coaching während des Wettkampfs wäre erlaubt, damit das Kind lernen kann. Es würde einige kurze “Trainer-Auszeiten” während der Spiele geben, um auf “Lernmomente” einzugehen.

– Es würde eine begrenzte Anzahl von Turnieren/Veranstaltungen pro Jahr/pro Altersgruppe geben. Zum Beispiel:Kinder im Alter von 8-9 Jahren – 8 Turniere pro Jahr Kinder im Alter von 9-10 Jahren – 9-10 Turniere pro Jahr- Natürlich gibt es, wie im Leben, Gewinner und Verlierer. Die Kinder müssen lernen, mit beidem umzugehen. Was bewirkt dies also?- Am wichtigsten ist, dass der Sport wächst. Das schafft eine gesündere Gemeinschaft und mehr Arbeitsplätze im Trainerbereich.

– Mehr Zeit für die richtige Entwicklung von Fähigkeiten, ohne dass die Ergebnisse eine Rolle spielen.- Ein gesünderes Umfeld, in dem Spaß und soziale Fähigkeiten entwickelt und gefördert werden.- Kinder bleiben länger im Sport, weil sie nicht schon in jungen Jahren dem Druck ausgesetzt sind, unnötigen Punkten und Platzierungen hinterher zujagen.

Sport-Eltern:

– Dies ist ein Muss; ein weiterer Bereich, den ich einführen würde, ist die obligatorische Erziehung der Eltern, wenn sie wollen, dass ihre Kinder am organisierten Sport oder an Wettkämpfen teilnehmen. Dies würde bedeuten, dass jedes Kind, das eine Mitgliedschaft in einer bestimmten Sportart hat, dass diese Eltern eine bestimmte Anzahl von Stunden an “Eltern im Sport”-Schulungen absolvieren müssten. Fast ein Lizenzsystem, wenn Sie so wollen. Das hat nichts mit Bestrafung oder Kontrolle zu tun. Es ist zum Nutzen ALLER Beteiligten, denn die Eltern spielen eine der größten Rollen (wenn nicht sogar die größte) im Jugendsport. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele Verbände und Sportgremien Führungskräfte aus anderen Sektoren einstellen, die wenig Erfahrung mit der Basis und der “rauen Wirklichkeit” des Sports haben, um die richtigen Lösungen zu finden. Damit meine ich nicht alle, denn es gab auch einige erfolgreiche Ernennungen und Ergebnisse, aber die meisten sind diesen Weg gegangen, wenn es darum ging, den “Chef de Mission” zu finden.

Es ist an der Zeit, dass etwas getan wird, um das Ausbluten des fehlerhaften Systems zu stoppen. Wir verlieren viel zu viele Kinder an den Sport. Das Geld wird in den falschen Bereichen verschwendet. Die Sportverbände beklagen sich, dass sie Zahlen verlieren. Aber sie gehen nicht auf die wirklichen Probleme ein. Sie gehen auch nicht auf diese Generation und ihre Bedürfnisse ein. Die Realität ist, dass nicht jedes Kind eines Tages an Wettkämpfen teilnehmen und ein Sportchampion sein möchte. Nicht jedes Kind hat sich angemeldet, um gedrillt und gedrängt zu werden. Sie wollen einfach nur Sport treiben, gesund bleiben und Spaß mit ihren Freunden haben.”

Allistair McCaw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.