Schlagwort-Archive: nonlinear pedagogy

Quality before quantity

One important substance of my Inner Coaching (TMS) approach, what includes „trick the mind drills“, implicit -differential learning, constraints led approach and non-linear pedagogy, is this:

A high range is to be replaced by a high learning intensity. Quality before quantity.

 

Observers view

Perhaps you are wondering what the key difference is between a non-linear understanding of learning and a traditional „if-then“ teaching.

The questions from (insecure) participants in my lectures and practical demonstrations often went in the direction: „How do I  mediate/teach the right technique, if I only work implicitly as coach?“.

These questions made it clear that a non-linear and implicit understanding of teaching and learning is a completely different point of view for the coach (see chart). In contrast to the traditional methodology, in which the view of the coach is directed towards the development of the „right technique“, the coach in a non-linear setting trusts in the ability of the biological system „human being“ to self-directed development of situation-adapted (technical) solutions.

So this is a radical paradigm shift! Observers view weiterlesen

Online Campus

https://16354-presscdn-0-54-pagely.netdna-ssl.com/wp-content/uploads/2016/12/DTB-OC-Logo400x207-300x155.png

„Für die Phase der Festigung und Automatisation gilt nun das umgekehrte Verfahren: Die Lernhilfen werden zurückgeführt, und bei den häufigen Wiederholungen der ziemlich gleichförmigen Aufgaben und Bewegungsausführungen soll Aufmerksamkeit, die für die Bewegungsausführung gebunden war, frei werden für die Lösung der Spielaufgabe (Präzision und Konstanz der Schläge). Widerspricht dies nicht den früheren Aussagen und den Spielanforderungen im Tennis? Ja und nein. Das wiederholte Überlernen und Üben unter annähernd gleichbleibenden Bedingungen wird von „Spielernaturen“ zwar langweilig empfunden und repräsentiert die Spielaufgaben auch nur in geringen Anteilen, aber es festigt bei richtiger Durchführung auch die technischen Strukturmerkmale und liefert so die Bewegungswerkzeuge für die Lösung der Spielaufgaben.“

(DTB Online Campus 12-2017, Technische Fertigkeiten)

Der DTB Online Campus ist der aktuelle „Lehrplan“ des Deutschen Tennisbunds an dem sich die Ausbildung der Trainer*innen in den Verbänden orientiert. Nachdem ich mich hier schon mit den „alten“ Lehrplänen beschäftigt habe, ist nun auch ein Blick in den Campus interessant. Natürlich stellt sich die Frage, inwieweit dieser einer evidenz-basierten Vorgehensweise folgt oder wie weit er sich am methodischen Traditionalismus orientiert.

Wenn wir der Sportmotorikforschung und der aktuellen Lernpsychologie folgen, dann ist ein differenziell-implizites  Lernen erfolgversprechender als die traditionelle Technikorientierung. Aufgabe des Coaches ist es, gemeinsam mit den Spieler*innen Einschränkungen und Rahmenbedingungen zu entwickeln, die es den Spieler*innen ermöglichen, eine angemessene und ziel- und handlungsorientierte Technik selbstgesteuert zu entwickeln. Diese Einschränkungen werden in das Training eingebaut und ständig variiert.

Auch im differenziell-impliziten Lernen ist selbstverständlich eine „gute Technik“ wichtig. Der Unterschied zur traditionellen Methodik besteht u.a. darin, dass es im differenziell-impliziten Tennis-spielen-Lernen um eine individuelle und selbstgesteuerte Technikentwicklung und weniger um die Vermittlung einer „Idealtechnik“ geht.

Ein Training unter „gleichbleibenden Bedingungen“, wie es im Campus steht, macht in einer differenziell-impliziten Vorgehensweise wenig Sinn, da sich eine stabile und effektive Technik am besten mittels Differenzen und Schwankungen entwickelt. „Gleichbleibende Bedingungen“ entsprechen nicht den Anforderungen, die eine Spielsituation an die Flexibilität und Kreativität von Spieler*innen stellt. Wenn wir der (nachweisbaren) Vorstellung folgen, dass „kein Ball wie der andere ist“, dann ist ein Einschleifen einer Technik, wie sie im Campus empfohlen wird, wenig hilfreich (im Fußball wurde nachgemessen, dass es eine sechsstellige Zahl von Wiederholungen braucht, um zwei identische Ballstöße zu identifizieren).

Online Campus weiterlesen

Service implicit

TennisSport - Die Fachzeitschrift für Training und Wettkampf

Goodbye textbook skills!

Non-linear pedagogy and implicit-differencial learning exemplified by the service in tennis. With many games and drills for your trainings. Coming soon here and in TennisSport 4/2017 the journal for training and competition in tennis.

Written and developed by Frercks Hartwig

Idealtechnik ade!

Non-lineare Pädagogik und implizit-differenzielles Lernen am Beispiel des Aufschlags im Tennis. Mit vielen Drills für das Training. Demnächst hier und in TennisSport 4/2017, der Fachzeitschrift für Training und Wettkampf im Tennis.

Entwickelt und zusammengefasst von Frercks Hartwig

Think differently

We have talked a lot about non-linear pedagogy in modern ways to teach skills in many sports. This is very often a view on the details of helping young and older players to improve their expertise in their games.

The following article by Wayne Goldsmith sets a brighter view on the pathway coaches, society and sports industry seem to go. Goldsmith describes that there is something wrong with this idea of a defined „sports pathway“. There is, as we have recognized in coaching skills and tactics, nothing linear.

This is something very important that influences our view on our sport and on our clients!

As in particular (in trainings and coaching) we need a global view: „You’ve got to start again and think differently.“

The Sport Pathway – Has Lost its Path.

Adopting and accepting non-linear pedagogy

„A child’s view of their own sporting experience is very different. It’s generally about fun, friends, competition, play, learning and a love of the game. That’s easy to forget if you’re an all-too-serious adult.“

„Through sport, children enjoy the opportunity to learn so many lessons that apply to life. Achievement, failure, team work, adaptability, winning, pride, overcoming adversity, purpose and more. If we create environments with the player at the heart of it that includes challenge, but is driven by understanding then we can help them navigate through the ups and downs, ensuring they develop as people and players. Adopting and accepting non-linear pedagogy means that the coach embraces the learning process from their own and the player’s perspective, resulting in an ability to work with the many forces at play.“

The Player

Half fielders – double drill

Nonlinear pedagogy in tennis coaching. Developing and improving double skills and tactics. This drill should lead to a better view on cross court play in a double. This is helpful for a greater variation in tactics from serving, returning to using the volley and lobs.

Nonlineare Pädagogik im Tennistraining. Eine Übung zur Entwicklung eines erfolgreichen Doppelspiels durch die Ermöglichung eines veränderten Blicks auf die Bedeutung des Crossspiels im Doppel und die sich daraus ergebenden Varianten in der Taktik. Aus den veränderten Rahmenbedingungen ergibt sich ein impliziter Zugang zum Aufschlag, Stellungssspiel und Einsatz des Volley im Doppel.

Matt Kuzdub on dynamical systems theory and coaching tennis

Some things are wonderful 🙂 . One of them is to find somebody, who shares my convictions. Matt Kuzdub, tennis coach, and a facebook friend, has written a wonderful statement about non-linear pedagogy and the dynamical systems theory and what it means for learning and coaching in tennis. I am working with kids and players, who  come for one or two hours in the week to play tennis under the guidance of a professional coach. Matt is working with very ambitioned players and goes with them significantly more intense. But he shares my perception: there is a better way to learn and to coach. And it is evidence based!

http://www.mattspoint.com/blog/learning-in-tennis-an-intro-to-dynamical-systems-theory