Schlagwort-Archive: Inner Coaching Drill

Tic Tac Toe

In the main season, this is in Germany in the months May to August, there is not so much time to think about theories or to read special literature about coaching. but it is the time of practice and developing drills.

One of my favourite – one of a lo – is the „Tic Tac Toe“ – drill, a constraints led coaching drill to improve tactics under pressure.

Training goals are improving tactics and mental strength, to play under pressure and having a lot of fun 🙂 .

Irritations

Differencial learning (DL) in tennis. DL is essential to INNER COACHING (TMS). Science and evidence based.

This is a drill to improve the tennis forehand. The method is differencial and includes tactical variation. Right-handed player holds an object in his left hand and has to step around a mark after every hit. She is playing the ball with the forehand inside-out. Coach can set a target in the opponents field. Differencial learning means to avoid repetition, to use variations and provoke fluctuations.

Listen

sebSebastian spielt im Training mit Arbeitsschutz-Kopfhörern.

Das Ausschalten eines Sinnes (Hören) verändert die Wahrnehmung. Bei manchen Spieler*innen verbessert sich dadurch die Konzentration und die Fokussierung. Auf jeden Fall macht es einen deutlichen Unterschied zum normalen Spielen. Manche Spieler*innentypen mögen diese Übung nicht. Sie nehmen dabei Listen weiterlesen

Coach, where are thou?

Constraints led coaching and differencial learning needs changing situations. The most common situation in a coaching drill is that the coach ist playing the ball in. Some coaches seem to be fixed to their places. We can use the cue for a lot of differencial situations.

coach where are thou

Sometimes it takes only a little bit of imagination to develop new drills that satisfy the requirements of an „evidence based coaching“.

Or how Holger Geschwindner would say: „Practised nonsense“!

In every course for future coaches, they are instructed to think about their position from where to hit or toss the ball into play. As a rulle, it is to start the rally with a proper gaming face-off and the rest are „no go“ positions, corresponding to textbook positions.

The so-called „spanish drills“, where coaches work with the ball-toss from most diverse positions, already suggests that there are other ways. This was always differential, and was practiced without the, at that time not yet available scientific background.

This drill „Coach where are thou?“ shows some of the possible positions from where the coach can bring the ball into play in many different ways or from many different positions.

Manchmal braucht es nur ein bißchen Phantasie, neue Drills zu entwickeln, die den Voraussetzungen eines „evidence based coachings“ genügen.

Oder wie Holger Geschwindner sagen würde: „Praktizierter Unfug“!

Eine solche Idee ist der Drill, der eigentlich aus einer ganzen „Batterie“ von Drills besteht.

In jeder Trainer-Ausbildung werden die zukünftigen Coaches angeleitet, sich über die Position beim Anspiel Gedanken zu machen. In der Regel geht es dann darum, den Ballwechsel mit einem spielgerechten Anspiel zu beginnen und es gibt vermeintliche „no go“-Positionen und dem Lehrbuch entsprechende Trainerpositionen für das Anspiel.

In den sogenannten „spanish drills“, bei denen sehr viel mit dem Zuwurf von Bällen aus den unterschiedlichsten Positionen gearbeitet wird, deutet sich schon an, dass es auch andere Wege gibt. Hier wurde schon immer differenziell, auch ohne den damals noch nicht vorhandenen wissenschaftlichen Hintergrund gearbeitet.

Der folgende Darstellung des Drills „Coach where are thou?“ zeigt nur einige der möglichen Positionen, von denen der Coach den Ball auf die unterschiedlichste Weise anwerfen oder einspielen kann.

Targets III

Noch ein Drill zum „Training exekutiver Funktionen“ und mit „externem Fokus“ (Spiel auf Ziele). Prima kombinierbar mit Drills aus dem Differentiellen Lernen und deshalb ein typischer „Inner Coaching (TMS)-Drill“! Leider nur mit zwei Spieler_innen auf einem Spielfeld durchführbar.

Another Drill to train „executive functions“ and with „external focus“ (targets). Drill can be combined with drills from differential learning and so it is a typical INNER COACHING (TMS) – Drill. Unfortunately only for two players.

targets_3

Traffic lights

Im Vordergrund des folgenden INNER COACHING (TMS) Drills steht das Training „exekutiver Funktionen“: das Arbeitsgedächtnis, die Inhibition (Hemmung von Verhaltensweisen) und die kognitive Flexibilität. Siehe auch http://www.tms-tennis.de/inner-coaching/174/ . Name der Übung stammt von Lisa Dörrtraffic_lights_englisch

traffic_lights

This INNER COACHING (TMS) drill is about training executive functions: working memory, inhibition (inhibition of behaviors) and cognitive flexibility. Name of the drill is created by TMS-Coach Lisa Doerr.

 

„Wordsnake“

Heute habe ich mit einem siebenjährigen Spieler eine interessante Beobachtung gemacht. Ich habe mit ihm im Kleinfeld das Spiel „Wortschlange“ gespielt. Der erste Spieler beginnt den Ballwechsel mit einem von ihm gewählten Wort, z.B. „Hund“. Der zweite Spieler spielt den Ball zurück und antwortet mit einem Wort, das mit dem letzten Buchstaben des ersten Wortes beginnt: z.B. „Deckel“. Der erste Spieler bildet dann wieder ein Wort mit dem Buchstaben „L“. Dieses Spiel setzt sich dann bis zum Ende „Wordsnake“ weiterlesen