Schlagwort-Archive: Bruce Lee

Be like water

“Take things as they are. Punch when you have to punch. Kick when you have to kick.”

„Nimm die Dinge, wie sie sind: Schlage, wenn du schlagen musst. Tritt, wenn du treten musst.“ Bruce Lee

Bruce Lee selbst verwies des Öfteren auf das Wasser als elementare Kraft der Natur: anpassungsfähig, nicht greifbar und doch in der Lage, einen Stein auszuhöhlen. Diese Natur des Wassers nahm er sich zum Vorbild für den Zweikampf: Nicht der Boxer, der Karateka oder der Taekwondoin ist der beste Kämpfer, sondern jener, der sich – ohne an bestimmten, einstudierten Techniken festzuhalten – der Situation und dem Gegner am besten anpassen kann. Dazu gehört auch, den Menschen als Individuum zu betrachten. Jeder Mensch soll seinen eigenen, individuellen „Stil“ entwickeln, auf seinen Körper hören und diesem folgen. Es spielt nicht nur Schnell- und Maximalkraft und Technik eine Rolle, sondern vielmehr der Impuls, die Kombination von Faktoren. Letzteres ist vor allem für kleine, aber schnelle Kämpfer wichtig, da diese die fehlende Masse durch Schnelligkeit ausgleichen können. Darüber hinaus hat JKD einen hohen philosophischen Anspruch und ist daher viel mehr als eine rein körperliche Ausdrucksform. (Quelle: http://de.m.wikipedia.org/wiki/Jeet_Kune_Do)

Wir sammeln Metaphern….

Wir stehen vor dem zweiten Tennisassist_innen-Lehrgang in diesem Jahr, der am kommenden Wochenende in Mössingen mit den Referenten Mathias Martin, Thomas Schmid und Frercks Hartwig beginnt. Das ist der Grundlehrgang für Trainingshelfer und die Grundstufe der Trainerausbildung im Württembergischen Tennisbund.

Auch dort geht es am zweiten Wochenende wieder um Inner Coaching. Über die Bedeutung von Metaphern (Analogien) referiere ich auch im Seminarteil „Kinder-Tennistraining“.

Nun brauchen wir Euch! Wir sammeln Metaphern…. weiterlesen

Tai-Chi Chuan und Tennis

Bevor es mir (und Euch) „zu bunt“ und zu verkopft wird – in den vergangenen Posts standen vor allem wissenschaftliche Studien im Vordergrund – möchte ich ein bißchen „runterkommen“. Vielleicht liegt das ja auch an der Weihnachtszeit 😉 .

Deshalb komme ich zu einem anderen wichtigen Element unserer Trainingsphilosophie zurück: Inner Coaching hat in unserem Menschenbild eine Nähe zu fernöstlichen Lebensweisheiten. Zen im Buddhismus, Bruce Lee und die Tierstile im Shaolin sind in diesem Blog ja schon erwähnt worden.

Auch im Tai-Chi Chuan finden wir Bewegungsvorstellungen, die beim Erlernen sportlicher Bewegungen hilfreich sein können:

tai-chi„Die Gedanken loslassen, Schultern und Arme fallen lassen, tief in den Bauch atmen, aus der Hüfte heraus bewegen, das sind die Prinzipien des Tai-Chi Chuan.“ (Zhang Youliang 1992)

Brüll wie ein Tiger….

„Be like water“ ist eine der Inner Coaching Übungen, die ich in diesem Blog schon beschreiben  habe. Sie lehnt sich an asiatische Selbstverteidigung und an ein vermeintliches Zitat von Bruce Lee an. Bruce Lee war ein Meister dieser Kampfkunst, wurde aber im Westen vor allem als Schauspieler berühmt. Die Basis für die aus dem Kung-Fu sich entwickelnden Kampftechniken entstand, so die Überlieferung, aus der Beobachtung von wilden Tieren. Daraus entwickelten sich die Techniken der legendären fünf Shaolin-Tierstile, welche von dem Meister Bai Yu Feng (白玉峰) im 12. Jahrhundert in die Kloster eingeführt worden sind.

Die fünf Tiere sind:

Drachen (Lung-),
Schlange (Se-),
Tiger (Fu-),
Leopard (Paau-)
und Kranich (Hok-).

Das Verhalten und die Bewegungen dieser Tiere wurden für die Gesundheit und als Selbstverteidigungstechniken nachgeahmt:

  • die Drachenbewegungen stehen für die Verfeinerung des Geistes, Techniken zur geistigen Entwicklung (eine Art „Mentaltraining“)
  • die Tigertechniken dienen der Entwicklung der Knochen und Muskeln,
  • die Kranichfiguren sind Techniken zur allgemeinen Kräftigung und Vitalitätssteigerung und trainieren die Sehnen und fördern die Flexibilität,
  • der Leopard steht für dasTraining von Schnelligkeit, Koordination und Ausdauer
  • und der Schlangenstil erhöht die Beweglichkeit, die Vitalität und die innere Kraft.

Wie schon in „Großmutters Garten“ beschrieben, helfen „Begriffe für eine positive Bewegungsbeschreibung“ und deren Visualisierung beim Bewegungslernen und im Wettkampf. Die Übernahme der Tierstile aus dem Kung-Fu in das Tennistraining und -spiel ist da eine weitere Möglichkeit zur Verbesserung der Performance!

Wie Tiermetaphern und die Visualisierung beim Bewegungslernen unterstützend wirken, können wir wieder von Kindern lernen (ein Beispiel findet sich in dem TMS-Beitrag „Tennis für Kids“): „Übungsfomen für Kinder werden dadurch spannender, daß die Spieler bei jedem Schlag z.B. die Laute ihres Lieblingstieres nachmachen. Sie werden staunen, was laute Tigerbrüller bei der Schlagausführung bewirken.“