Tausend und ein Wege…

Auf diesem Blog ist viel von „Differentiellem Lernen“(DL) die Rede. Es gibt mittlerweile zahlreiche Studien und Erfahrungsberichte, dass dieser Zugang zum motorischen Lernen Vorteile gegenüber einem technikorientierten Lernen hat: effektiver, nachhaltiger, stressresistenter, kreativer. Im DL werden keine Vorgaben über die „richtige Technik“ gemacht. Wir reden deshalb im Tennistraining auch von „Technik entwickeln“ und nicht mehr von „Technik lernen und lehren“.

Tausend und ein Wege… weiterlesen

Science based or arbitrariness

There is a very exciting discussion in the Facebook Group Tennis.Haus about the review on studies about the game-based approach (GBA). This ranges from full approval to the GBA to the defense of the technology-oriented approach. Striking are in the debate but the nuances. After that, that’s just good for the athletes, what works. Even if scientific knowledge is completely neglected.

I am very divided. It certainly seems presumptuous to question the training practice of successful coaches. On the other hand, I am aware that numerous factors are responsible for the athlets success. Methods and didactics of tennis training are only one component among many. But would’nt it be more responsible to the players, if such successful coaches would coach to their obvious strengths even more evidence-based? The following is my answer on the discussion on Tennis.Haus.

„The thing is that you can become a very good tennis player if your coaches are strictly orientated towards an ideal technique and continuous technique corrections are elementary components of their training. Just like one of the most creative players of his time, Björn Borg said: Science based or arbitrariness weiterlesen

Game based approach – a review

Paul Kinnerk, Stephen Harvey, Ciarán MacDonncha & Mark Lyons haben sich einen Überblick verschafft über verschiedene Studien zum Spielorientierten Lernen im Sport (GBA – game-based-approach). Die Überprüfung der Literatur zum spielorientierten Lernen  im Wettkampf- und Mannschaftssport zeige, dass die  GBA in der Entwicklung der Sportler in Entscheidungsfindung und taktischer Kreativität unterstützt. Dank an Chris Lewit, der mich auf diesen Artikel aufmerksam gemacht hat.

A Review of the Game-Based Approaches to Coaching Literature in Competitive Team Sport Settings

Paul Kinnerk, Stephen Harvey, Ciarán MacDonncha & Mark Lyons have reviewed various studies on Game-based Approach in Sports (GBA). The review of the literature on game-oriented learning in competition and team sports shows that the GBA supports the development of athletes in decision-making and tactical creativity. Thanks to Chris Lewit who drew my attention to this article.

4 fruits

Changing constraints and using non-linear pedagogy for skill development.

Changing constraints like court size, balls, rules, equipment, court surface, interference, improves the evolution of your players game. Working differencial with regularly changing constraints without repetition gives players the chance to find creative solutions for unexpected situations of the game. Setting this in an playful approach makes motor learning and skill development more creativ and stable. 4 fruits weiterlesen

Zeit verlieren, um Zeit zu gewinnen

In dem Kapitel „Die psychische Uhr“ Goldene Stunde | Kirche im WDRbeschreibt Robert Levine in seinem Buch „Landkarten der Zeit“ ein Phänomen der Zeitwahrnehmung bei Spitzensportlern: „Moderne westliche Athleten sprechen in ihren eigenen Zen-ähnlichen Begriffen über die Zeitausdehnung. Tennisstar Jimmy Connors hat Situationen beschrieben, in denen sein Spiel eine, wie er fühlte, transzendente >Zone> erreicht hatte. In diesen Momenten, so erinnert er sich, wirkte der Ball riesig, als er über das Netz kam, und schien in Zeitlupe zu schweben. Zeit verlieren, um Zeit zu gewinnen weiterlesen

Workshops bei Trainerfortbildungen, November 2018

Vortragswochenende November 2018:

  1. Bayerischer Tennisverband, Große Trainerfortbildungen in Oberhaching und Regensburg.

„Neue Wege im Tennistraining“.

2. Württembergischer Tennisbund, Trainerfortbildung 2018

„Mini-Ballschule in der Ballschule Heidelberg“

Hoffnungsorientiertes Coaching

Die Fachzeitschrift fußballtraining junior befasst sich in der Ausgabe 04/2014 mit dem Thema „Kreativität entwickeln und fördern“. Enthalten sind beiträge von Daniel Memmert, Markus Schmid, die aus der Traditon der Ballschule Heidelberg kommen und die Vorteile des impliziten und des spielerischenLernens und beschreiben.

Memmert beschreibt im Artikel „Von Ideen und Geistesblitzen“, warum Spieler besser intrinsisch motiviert und implizit lernen. Der Coach orientiert sich dabei am, Prinzip des „hoffnungsbasierten Coachings“ und mischt sich minimalst in die Lernprozesse ein.

Creative motor actions and constraints

IMG_0542

The studies linked here provide an insight into the current state of research on the influence of personal and situational factors on creative motor problem solutions. As is so often the case with the topic of creativity in sports games, Daniel Memmert is part of the research team at the Sport University Cologne.

The research goal: „German football players are usually described with adjectives such as disciplined, tactically intelligent, or diligent, whereas the word creative is rather rarely associated in connection with the German sports game.“ Within this project, targeted training concepts are developed to the creativity of sports players to promote.“

The specified further research leads to exciting insights into the emergence of creative movement solutions in sports.

Die hier verlinkten Studien geben einen Einblick in den aktuellen Stand der Forschung  zum Einfluss von persönlichen und situationsbezogenen Faktoren auf kreative motorische Problemlösungen. Zum Forschungsteam an der Sporthochschule Köln gehört wie so oft beim Thema Kreativität in den Sportspielen Daniel Memmert.

Das Forschungsziel: „Deutsche Fußballspieler werden meist mit Adjektiven wie diszipliniert, taktisch intelligent, oder fleißig umschrieben, wohingegen das Wort kreativ eher selten im Zusammenhang mit dem deutschen Sportspiel in Verbindung gebracht wird. Innerhalb dieses Projektes werden gezielte Trainingskonzeptionen entwickelt, um die Kreativität von Sportspielern zu fördern.“

Die angegebenen weiterführenden Forschungsarbeiten führen zu spannenden Einsichten in die Entstehung von kreativen Bewegungslösungen im Sport.

 

a blog for coaches and players