Archiv der Kategorie: Kontroverse

Constraints or should we…

find another word to describe what we do in our exercises in tennis? I think, that the way of differential learning (DL) is a better way for learners and players to develop technique and tactics in a sport like tennis. Still tennis coaching is dominated by methodical traditionalism and explicit learning.

Wolfgang Schöllhorn, scientist at Johannes-Gutenberg-University at Mainz, after long research about motor learning, has written an nice article about the history of nonlinear pedagogy und the constraints led approach (CLA). And why they are different to DL.

In this blog I use nonlinear pedagogy and CLA very often. They are following systemic theory and implicit learning. Making this real on courts, would be a milestone. But Schöllhorn has researched about motor learning and discovered, that there is a more effectiv way to learn. He called this Differential Learning (DL). In this article from 2019 he describes, why CLA is still dominated by the idea of leading the learner and that the coaches goal is still to bring him to a nonautonomous goal.

I think, Schöllhorn is right. This means in consequence: I have to overthink the terms I use to describe what my players do in trainings. Constraints can be understood as a term for changing courtsize, material, partners, tasks, emotions,…. but not from a pedagogical view and in distinction to CLA.

Effects of complex movements on the brain as a result of increased decision-making

Constraints and Differential learning, some keys

Buchstaben 3D Sticker Alphabet Aufkleber Kinder Lernen ...

ask for feedback

be patient

create a level of instability

don’t talk too much – concentration is silent

explicit coaching leads to breakdown under pressure

freedom to create

give back autonomy to the athlete

human systems theory

implicit coaching improves problem solving and decision making

kill, no, don’t kill creativity by setting clear textbook structures

love your stuff

minimal constraint means maximal influence

Ein Appetizer

Die Vorträge beim Bayrischen Tennisverband (BTV) und beim Württembergischen Tennisbund (WTB) über „Neue Wege im Tennistraining – vom Inner Game zum Differenziellen Lernen“ hatten immer etwas Gutes: das Feedback der Teilnehmer*innen, jeweils C/B-Trainer*innen bei der Trainer*innenfortbildung des Verbandes.

Die Reaktionen reichen von ungläubigem Staunen über heftige Kritik bis zu heller Begeisterung und Zustimmung.

Ich habe mich nun entschlossen, den Vortrag in ein Video zu packen, da das Thema aktueller denn je ist und es höchste Zeit ist, dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse zum motorischen Lernen auch bei den Tennistrainer*innen und an der Basis ankommen. Leider lässt sich im Tennistraining noch viel zu häufig der alte „methodische Traditionalismus“ mit einer starken Technikorientierung vor spielerischem und selbstbestimmten Lernen beobachten.

Der Vortrag und die im Schnellverfahren beschriebenen „Neuen Wege“, die manchmal schon ältere, aber nicht wertgeschätzte Trainingsmethoden sind, sollen Kolleg*innen anregen, ausgetretene Pfade zu verlassen und Wege zu gehen, die auch ihnen die Arbeit in einem immer komplexer werdenden Bereich erleichtern können.

Das komplette Video soll bis Ende Januar veröffentlicht werden. Solange empfehle ich Euch diesen Blog und den Inner Coaching Kanal auf youtube.

Variation statt Wiederholung

In der nächsten Ausgabe der Fachzeitschrift TennisSport befasse ich mich erneut mit dem Differenziellen Lernen im Tennis. Diesmal geht es um die Taktikentwicklung. Im Vordergrund stehen vielfältige Trainingsbeispiele, die ein kreativitätförderndes, spielerzentriertes Training ermöglichen.

Spieler*innen legen Zielfelder oder „Tabufelder“nach eigenen taktischen Überlegungen.