Archiv der Kategorie: Allgemein

Pressure and constraints


Whats that good for?
Differential learning, constraints, pressure, psychology,… Your ideas? #differentiallearning #constraints #psychologie #tennis #coaching #tms

The plan: differential learning, psychological coaching, changing constraints, changing scoring, changing first ball. Constraint: field size, „play the ball over the yellow line“

Variations:

  • constraint only on one side
  • same constrains on both sides
  • different constraints on both sides
  • coach is playing balls in
  • players play the ball in (first ball in the middle)
  • different position of the yellow line
  • volley and smash can be played in the whole court
  • with service, only one player is serving
  • with service, normal game
  • with service, matchtiebreak
  • play until one player has eleven points, than play a second set, counting backwards from the final score (f.e. 11:4, A needs now 11 points, B 4 points to win). You need both sets for winning.

1-hour-differential

„Evidence based coaching“ bedeutet im Tennistraining, sich von einem „methodischen Traditionalismus“ mit explizitem lehrerzentriertem Techniktraining zu verabschieden. Differentielles und spielerisches Lernen sind effektiver und machen auch mehr Spaß. Hier ein Beispiel für eine Trainingsstunde mit deutlichem Schwerpunkt auf differentiellem Lernen. Ohne explizite Technikanleitung und mit vielen Variationsmöglichkeiten.

Bewegung macht schlau

Frieder Beck

„…das Spielen mit der Bewegung (ist) von höchster Bedeutung. Man muss versuchen, die Bewegung immer wieder zu variieren. Mit der Bandbreite der Ausführungen steigt die Wahrscheinlichkeit, einen erfolgreichen Versuch zu produzieren. …. Gehen Sie in Ihrem Spiel und im Training regelmäßig an die Grenzen Ihres Könnens und riskieren Sie Misserfolge. Es geht beim Üben nicht darum, den Ball viele Tausende Mal longline oder cross ins gegnerische Feld zurückzuschlagen. Führen Sie die Schläge mit unterschiedlichen Krafteinsätzen, verschiedenen Griffstellungen, tiefen und hohen Körperpositionen aus und lassen dabei den Ball oft im Aus oder im Netz landen. Erschaffen und beschaffen Sie sich neue Herausforderungen! Bewusste Variationen der Bewegungsausführungen und der Bewegungsaufgaben provozieren überraschende Bewegungserfolge….Falls Sie hierbei das Gefühl haben, sich bei Freunden und Bekannten der Lächerlichkeit preiszugeben, trainieren Sie ohne Zuschauer*innen – vielleicht auf dem hintersten Tennisplatz. Kommt Ihnen das Ganze zu kindisch vor? Denken Sie daran: Kinder sind Meister darin, sich ihre phasischen Dopaminduschen (Belohnungsstoff im Gehirn für unerwartete Erfolgserlebnisse, F.H.)“ (Frieder Beck in „Sport macht schlau“, Berlin 2014, S. 203)

Frieder Beck ist am Sonntag, 5. Juli von 19-20 Uhr Gast im Sport Live Talk PLAUSCH UM SIEBEN via ZOOM und stellt dabei auch sein neues Buch vor.

Sport makes you clever

„…playing with the movement is of the greatest importance. You have to try to vary the movement again and again. The range of designs increases the likelihood of producing a successful attempt, … Let’s switch back to the tennis court. Regularly push yourself to the limit in your game and training and risk failure. Practicing is not about hitting the ball longline or cross thousands of times in the opposing field. Perform the strokes with different strengths, different grip positions, deep and high body positions and often land the ball in the out or in the net. Create and procure new challenges! Deliberate variations of the movement execution and the movement tasks provoke surprising movement success …. If you have the feeling that you are giving yourself up to ridiculousness with friends and acquaintances, train without spectators – maybe on the last tennis court. Does the whole thing seem too childish to you? Remember: Children are masters at having their phasic dopamine showers (reward in the brain for unexpected success, F.H.) ”(Frieder Beck in“ Sport macht schlau ”, Berlin 2014, p. 203)

Frieder Beck will be a guest in the Sport Live Talk PLAUSCH UM SIEBEN via ZOOM on Sunday, July 5th from 7 to 8 p.m.


1 – 2 – 3 – „dandelion“ – executiv functions

Spielform:

A und B spielen Ballwechsel von der T-Linie. Beide zählen im Wechsel die Netzüberquerungen laut mit. Gezählt wird bis 30. Zahlen die durch 3 teilbar sind müssen durch das Wort FEX ersetzt werden.

Variationen:

  • danach von 30 rückwärts
  • andere Zahlenreihe
  • andere Sprache
  • statt FEX ein anderes Wort verwenden (z. B. Pusteblume)
  • statt FEX ein Tier/Farbe/Gegenstand aus dem Wald/…. nennen (keine Wiederholungen)
  • statt FEX muss Rückhand gespielt werden
  • statt FEX Bewegung nach Schlag ausführen (z. B. Hampelmann)
  • ….

Game form:

A and B play rallies from the serviceline. Both alternately count the netcrossings aloud. It counts up to 30. Numbers that are divisible by 3 must be replaced by the word FEX.

Variations:

  • then backwards from 30
  • other series of numbers
  • other language
  • use another word instead of FEX
  • instead of FEX name an animal / color / object from the forest / …. (no repetitions)
  • instead of FEX you have to play backhand
  • instead of FEX perform movement after stroke (e.g. Jumping jack)
  • ….

Costs

„It costs less time and earns coaches more money to „treat“ a player with explicit technical instructions than to tell him/her about the ineffectiveness and disadvantages of such verbal instructions and to advise him/her to simply play. „

(Frercks Hartwig, TMS Coaching)

So tun als ob…. ein Plädoyer für wissenschaftliche Evidenz

Ian Harris ist als orthopädischer Chirurg tätig und leitet eine Forschungseinrichtung in Australien mit den Schwerpunkten evidenzbasierte Medizin und klinische Studien in der Chirurgie.

Er hat sich mit dem Placebo Effekt in der Chirurgie beschäftigt und ist zu spannenden Ergebnissen gekommen, die auch für Lehrende im Sport spannend sein dürften.

Harris hält es für typisch menschlich, sich mehr auf eigene Beobachtungen zu verlassen als auf wissenschaftlich fundierte Zahlen anderer. Folgt ein Ereignis auf ein anderes, beispielsweise Besserung auf Behandlung, dann neigt das menschliche Gehirn dazu, einen kausalen Zusammenhang anzunehmen. Der ist aber vielleicht gar nicht vorhanden. Auch eine wissenschaftlich plausible Erklärung dafür, wie eine Maßnahme mutmaßlich wirkt, ist noch lange kein Beweis dieser Wirkung.

Das kennen wir auch aus der Pädagogik und aus dem motorischen „Lehren“. Gerade im Tennistraining sträuben sich viele Coaches gegen neue, evidenzbasierte Erkenntnisse zum motorischen Lernen. Sie übernehmen die „am eigenen Leib“ erlebten Trainingsmethoden und berufen sich bei der Bewertung der „Effektivität“ ihres Trainings auf ihre Wirklichkeitskonstruktionen.

Das ist häufig ein „so tun als ob“.

http:// https://www.spektrum.de/rezension/buchkritik-zu-schnippeln-fuer-den-profit/1722288?utm_medium=newsletter&utm_source=sdw-nl&utm_campaign=sdw-nl-buchrezensionen
Ian Harris is an orthopedic surgeon and heads a research facility in Australia that focuses on evidence-based medicine and clinical trials in surgery. He has dealt with the placebo effect in surgery and has come up with exciting results that should also be exciting for teachers in sports. Harris believes it is typically human to rely more on your own observations than on scientifically based numbers from others. If one event follows another, for example improvement after treatment, the human brain tends to assume a causal connection. But it may not even exist. Even a scientifically plausible explanation of how a measure is supposed to work is by no means proof of this effect.

We also know that from pedagogy and from motor „teaching“. Especially in tennis training, many coaches resist new, evidence-based knowledge about motor learning. They adopt the training methods they have experienced „on their own“ and rely on their reality constructions when evaluating the „effectiveness“ of their training.

This is often only a „pretend“.